Musikunterricht Gutschein verschenken

David Germann

Suchen
  • Erforderlich
  • Erforderlich

David Germann

Saxophonunterricht Zürich

Erwachsene und Kinder

ab 7 Jahren

Instrumente:
Saxophon
Weitere Fähigkeiten:
Musik-Software, Songwriting, Band Coaching
Sprachen:
Deutsch, Englisch
Ich höre gerne:
Hiatus Kaiyote, Bernhoft, Ed Sheeran, Wayne Shorter, Bill Laurance, Kenny Garret, Fink
Ausbildung:
Master of Arts in Music Pedagogy (Instrumentale/vokale Musikpädagogik) Master of Arts in Music Pedagogy (Schulmusik 1, in Ausbildung)
Bei School78 seit:
2014

Meine Preise:

1 Probelektion à 45 Minuten = CHF 70

10 Lektionen à 30 Minuten (4 Monate gültig) = CHF 500

10 Lektionen à 45 Minuten (4 Monate gültig) = CHF 700

10 Lektionen à 60 Minuten (4 Monate gültig) = CHF 900

Interview:

Welches sind deine musikalischen Vorbilder und wie haben sie dich beeinflusst?

Stevie Wonder und Michael Jackson waren zusammen mit den Red Hot Chilli Peppers meine ersten Helden. Da steckte eine Energie, ein Ausdruck der es mir sichtlich angetan hat. Mit meinem Instrumentenwunsch kamen weitere Saxophonisten wie Kenny Garret und Wayne Shorter dazu. Die Liste hat bis heute kein Ende, denn es gibt so viel gute Musik.
Geschrieben von Musikern die mich formten und stärkten zu der musikalischen Identität, die ich heute verkörpere.

Was ist dein absolutes Spezialgebiet?

Ich habe mich lange mit dem Rhythmus auseinandergesetzt. Spiele deswegen auch ein wenig Schlagzeug und E-Bass wie auch Gitarre. Bei mir steht dabei das Mikrotiming im Vordergrund und nicht die Geschwindigkeit.
Durch meine vielfältige Banderfahrung habe ich für jeden Stil die rhythmischen Nuancen erarbeitet. Sei es in sehr langsamen Tempi wie im Dub, in geraden Rhythmen wie im Latin und Funk, ternären wie im Jazz und Reggae oder Laidback im Old School Hip Hop.
Groove steht bei mir Hoch im Kurs.

Weiterlesen

Was hast du sonst noch für Talente / Know-How im Bereich Musik?

Ich habe eine vieljährige Erfahrung im Songwriting.
Schreibe auch seit 10 Jahren Liedtexte und Produziere meine eigenen Songs.
Neben meinem Alt- und Sopransaxophon spiele ich auch Klavier, Synthesizer und Singe.
Des Weiteren Spiele Ich auch noch Drums, Gitarre, Ukulele und Klarinette als Autodidakt.

Was erwartet mich bei dir im Unterricht?

Bei mir lernst du nicht einfach Saxophon spielen. Du lernst Musik wie eine Sprache nachzuahmen, zu verstehen und dich durch sie auszudrücken.

Unterrichtest du auch Kinder und wie gehst du bei ihnen vor?

Wir Erwachsene sind nicht so verschieden im Lernverhalten von Kindern.
Bei Kindern ist mir jedoch sehr wichtig ein postives Erlebnis zu haben.
Es soll Spass machen. Das Kind soll Erfolge feiern und Fehler machen dürfen.
An Stellen wo Erwachsene die Theorie begreifen wollen, müssen Kinder die Theorie intuitiv erleben können. Spass am musizieren muss der Kern des Unterrichts sein.

In welchem Alter hast du spielen gelernt und wie bist du vorgegangen?

Nach der Blöckflöte und dem Chorgesang erlernte ich mit 9 Jahren das Saxpophon.
In der Blasmusik habe ich vor allem klassische Saxophonschulen gespielt.
Mein Musikgeschmack weitete sich jedoch immer weiter aus auf Pop Jazz Funk und Soul. Worauf ich mir andere Instrumente lernte wie Gitarre und Klavier. In der Kantonsschule traf ich auf einen Lehrer, der mir helfen konnte mein Saxophon in meine Musiklandschaft zu integrieren, ein Schlüsselerlebnis wie sich später herausstellte.

Was würdest du als Anfänger heute anders machen?

Ich finde es wichtig, dass der Schüler sich mit seinem Instrument in seinem Musikstil ausdrücken kann. Somit würde ich die technischen Schwehrpunkte an die Stile anpassen und den Schüler da abholen und weiterentwickeln.

Was waren die Höhepunkte deiner musikalischen Laufbahn?

_Mein erstes Album als Solokünstler „My Journey“
Soviele Erfahrungen über das Songwriting die Technik und den Gestus der Musik.
_Meine Erste Band „Plain Passiun“
Musik als Sprache/Begegnung und Heimat
_Mein erstes Soloprojekt „dareg“
Lehrte mich vieles über die Aufgabenverteilung der Band bis zur Vermarktung und Organisation.
_Mein erstes Jazzensemble „PL∆Yground“
Ich lernte mit Synthetischer Klangerzeugung Klangfarben besser zu verstehen und zu rekonstruieren.

Was möchtest du als Musiker / Lehrperson noch alles erreichen?

Als Musiker hoffe ich noch viele inspirierte Alben herauszugeben und Tourneen durch Europa zu planen und mit vielen Musikern musizieren zu dürfen.
Als Lehrer erhoffe ich mir künftig auch mit Bands/Ensembles und Schulklassen zu arbeiten und meinen Schülern die Freude beim Musikmachen mitzugeben.

Warum soll ich bei dir Unterricht nehmen?

Du suchst einen Lehrer der vielseitig ist, dich ernst nimmt und mit dir gemeinsam deine Ziele steckt und erarbeitet?
Gut, denn das ist es was ich tue. In meinem Unterricht wird Musik gemacht und erfahren.
Ich gehe auf dich ein motiviere und sporne dich an, um deine Horizonte zu entdecken.
Du sollst dich nicht fragen, ob du es lernen kannst, sondern wie!
Dabei helfe ich dir gerne.

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

Average rating:  
 0 reviews