Musikunterricht Gutschein verschenken

Musik tut gut – jetzt ist es amtlich!

Zurück

Kommentar von Stefanie Haslauer (Redakteurin der School78)

Was Musik mit einem macht, kann wohl jede*r am besten für sich selbst beantworten. Ich höre Musik, um zu entspannen, um zu feiern, um zu genießen. Ich singe, weil es mir gut geht und ich singe, wenn ich traurig bin. Als Kind habe ich eine Zeit lang im Chor gesungen. Ich habe diese Stunden geliebt, denn sie haben mir Zeit und Raum gegeben, mich mal richtig fallen zu lassen. Kein Druck, kein Stress, keine Gedanken – einfach nur Musik! Das hat mir richtig gut getan. Ich konnte mich entspannen und ich hatte Spaß. Meine Akkus wurden wieder aufgeladen und nach dem Singen bin ich freudestrahlend und leichtfüßig nach Hause gegangen.

Aktuelle Studien belegen mittlerweile, dass unruhige oder nervöse Kinder nach musikalischen Aktivitäten ausgeglichener und konzentrierter beim Lernen sind und zeigen, dass sich die positive Wirkung von Musik auf unser Wohlbefinden und auf unsere Leistungsfähigkeit überträgt. Man liest auch immer öfter Sätze wie: „Gemeinsames Musizieren wirkt sich positiv auf die sozialen Kompetenzen und kognitive Entwicklung von Kindern aus.“ Leonie Kausel konnte in ihrer Studie für die Päpstliche Katholische Universität von Chile z.B. belegen, dass Musik machen die Denkleistung und die Aufmerksamkeitsfähigkeit von Kindern erhöht.

Doch was macht Musik tatsächlich mit uns? Durch Musik lernen wir schneller, da Musik unser Gehirn anregt. Selbstvertrauen und Sozialkompetenz werden aufgebaut und durch das Musizieren gestärkt. Außerdem gleicht Musik aus und beruhigt – eine bedeutende Möglichkeit, um dem Alltag mal eine kurze Zeit zu entkommen und wieder aufzutanken. Und das Allerwichtigste, Musik macht glücklich!

Letzens habe ich einen Artikel über das Zusammenspiel von Musik und Wohlbefinden gelesen. Hier meinte Mari Tervaniemi, eine Forschungsleiterin in Helsinki, dass „Musik wie eine Brücke zwischen Emotion und Kognition wirkt“. Sie untersucht, wie man Musik zur Heilung von neurologischen Störungen einsetzen kann. Demnach fördert das Musizieren nicht nur unser Wohlbefinden, sondern wirkt sich auf all unsere Interaktionen im Leben aus und hilft uns beim Verarbeiten von Gefühlen, Gedanken und Erfahrungen.

Wir von School78 sind von der positiven Wirkung der Musik überzeugt und erleben sie Tag für Tag. Musik mit all ihren unglaublichen Effekten unterstützt uns in vielerlei Hinsicht in sämtlichen Lebensbereichen.

Was macht Musik mit dir? Wie fühlst du dich beim Musik machen? Teile gerne deine Erfahrungen mit uns – wir sind gespannt.

In diesem Sinn – live your music!

Kommentar von Stefanie Haslauer